Zwischen Rotlicht und Zoo

Vom 03.10.2014 bis zum 05.10.2014 veranstaltete der LV-Nord ein Familienwochenende in Hamburg. Diese Veranstaltung stand ganz im Zeichen des Spaßes und der Geselligkeit. Keinen einzigen Vortrag mussten sich die Teilnehmer, die im inklusiven Stadthaushotel die zwei Nächte verbrachten, über sich ergehen lassen.

Gemütlich reisten die circa 35 Teilnehmer am Freitagmittag an, um ein gemeinsames Mittagessen im Restaurant Feuervogel einzunehmen. Anschließend ging es in kleinen Abständen gruppenweise ins circa 100 Meter entfernte Hotel. Dort bot das Hotel den Gästen eine Tasse Kaffee zur Begrüßung an, welche im kleinen aber gemütlichen Frühstücksraum oder draußen beim Sonnenschein getrunken wurde. Die Unterkunft war keine 20 Minuten von St. Pauli entfernt, sodass die Organisatoren die Chance nutzten und eine Führung durch das Rotlicht-Milieu am frühen Freitagabend für die Teilnehmer buchten. Der Guide war zu Beginn etwas ängstlich, wurde dann aber sehr schnell warm und zeigte der Gruppe, dass es auch ein normales Leben zwischen den vielen Arten von Clubs und Etablissements gibt. Die ganzen Rollstuhlfahrer fuhren teilweise in einer Reihe von circa 25 Metern die Straßen entlang, was ein ziemlich interessantes Bild für alle Beteiligten ergab. Das Ende der Tour war am Millerntor Stadion, wo der FC St. Pauli seine Heimspiele der 2. Bundesliga austrägt. Das Abendessen gab es im Anschluss bei den Essständen des Spielbudenplatzes. Eine herbstliche Nacht brach an und die Erwachsenen und Kinder begaben sich auf den Heimweg. Drei Jugendliche blieben auf dem Spielbudenplatz und genossen den Abend in der interessanten Kulisse.

Am folgenden Tag besuchte die Gruppe, nun auch mit mehreren Tagesgästen, den Tierpark Hagenbeck. Im Tierpark standen Führungen auf dem Programm. Die knapp 50 Personen wurden in drei Gruppen eingeteilt. Die Kinder bekamen eine ihnen angepasste Führung, in denen ihnen die bekanntesten Tieren – Bären, Elefanten, Löwen, Zebras und Giraffen – Hagenbecks durch spielerischem Erklären näher gebracht wurden. Die Erwachsenen gingen in zwei Gruppen aufgeteilt durch das Eismeer. Zum Mittag trafen sich alle im Zoo eigenen Restaurant wieder. Anschließend stand der Nachmittag zur freien Verfügung. Die Meisten blieben noch im Tierpark, um sich die Tiere ausführlicher anzugucken. An dieser Stelle dankt der LV-Nord den fünf Helfern, die den Jugendlichen und Kindern beim Schieben im Tierpark halfen!

Den Abschlussabend läutete ein gemeinsames Abendessen im Café Max-B, welches nur für den LV-Nord öffnete und zum Hotel gehört, ein. Für alle gab es, aus Sicht der Jugendlichen, eine etwas gewöhnungsbedürftige Lasagne. Während sich die Erwachsenen und jüngeren Jugendliche und Kinder zum Kartenspielen oder gemütlichem Beisammen sein zurückzogen, zog es die drei Jugendliche wieder Richtung Spielbudenplatz. Der Gedanke, dass es für zwei Rollstuhlfahrer in dieser Gegend schnell gefährlich werden könnte, ist nicht so fern. Die Erfahrungen, die diese drei machten, waren aber positiver Natur. Auch wenn es sehr voll war, kamen die beiden und ihre Begleitperson, die Fußgängerin war, gut durch und hatten einen angenehmen Abend.

Der Sonntag galt nur noch dem Frühstück und der Abreise. Alle haben sich über schöne gemeinsame drei Tage gefreut und sind auf die Veranstaltung zum 25-jährigen Jubiläum vom 13.03.-15.03.2015 im Haus Sonnenwinkel in Bad Essen gespannt.

Max Prigge